Steigende Energiepreise und sinkende Einspeisevergütungen zwingen zum Umdenken

Hausbesitzer, die eine Photovoltaik Anlage auf ihrem Hausdach installiert haben, haben entweder die Möglichkeit, den von ihnen erzeugten Strom ins öffentliche Stromnetz einzuspeisen oder diesen Strom selbst zu verbrauchen. War es bisher finanziell nur wenig attraktiv, den erzeugten Strom selbst zu nutzen, sondern besser ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen und dafür eine Vergütung zu erhalten, hat sich das Blatt, seit die Vergütungssätze fallen und die Strompreise stark steigen, gewandelt und der Eigenverbrauch selbst erzeugten Solarstroms wird immer attraktiver.

Der Eigenverbrauch selbst erzeugten Stromes wird immer interessanter

Wenn Sie eine Photovoltaik Anlage auf Ihrem Dach installiert haben und Ihren Strom bislang ins öffentliche Netz eingespeist haben, sollten Sie sich einmal die Mühe einer Kalkulation machen. Fakt ist, dass sowohl derjenige, der seinen Strom ins Netz einspeist, als auch der, der ihn selbst nutzt, eine Vergütung dafür erhält, dies ergibt sich aus dem Erneuerbare Energien Gesetz(EEG). Diese garantierte Vergütung sinkt aber jährlich und Besitzer einer Photovoltaikanlage müssen kalkulieren, was für sie günstiger ist, den Strom ins Netz einzuspeisen oder ihn selbst zu nutzen. Mit steigenden Energiepreisen wird die letztere Variante immer attraktiver.

Energieberater raten zunehmend zum Eigenverbrauch

Im Jahr 2012 bekommt jeder Hausbesitzer 24,43 Cent, pro eingespeiste Kilowattstunde einer Photovoltaik Anlage, die bis zu 30 Kilowatt Strom erzeugen kann. Gleichzeitig wird der Eigenverbrauch je Kilowattstunde mit je 8,05 Cent für die ersten 30% selbst verbrauchter Energie vergütet, jeder darüber liegender  Eigenverbrauch wird sogar mit 12,43 Cent verrechnet, verbraucht der Haushalt mehr als 30% seines selbst erzeugten Stromes, erhält er automatisch die höhere Vergütung. Je höher die Strompreise steigen, desto interessanter wird also der Eigenverbrauch des mit einer eigenen Photovoltaik erzeugten Stromes. Energieberater empfehlen in zunehmendem Maße, den selbsterzeugten Strom im eigenen Haushalt zu nutzen und Elektrogeräte so oft, wie möglich denn zu nutzen, wenn die Sonne scheint.
Auch wegen ständig steigender Strompreise, günstigstenfalls bei über 20 Cent je Kilowattstunde liegen, empfehlen Energieberater zunehmend auf Eigenbedarf umzustellen und den selbst erzeugten Strom nicht mehr ins öffentliche Netz einzuspeisen.