Schwindendes Interesse an Ökostrom?

Asien auf dem Vormarsch

Ökostrom  -so wird eher umgangssprachlich die Energie genannt, die aus unerschöpflichen, regenerativen Ressourcen gewonnen wird. Hier sind neben Bioenergie (Biomasse wie Holz, oder Agrarrohstoffe) und Geothermie (Erdwärme) besonders die Windenergie, Wasserenergie und Solarenergie zu nennen. Vor allem Letzteres ist immer noch dafür verantwortlich, dass der „grüne Strom“ ein regelrechter Trend ist. Die letzten zehn Jahre allerdings haben trotz Trend, einen Nachteil für die deutsche Industrie.

Asiens Aufschwung mit Solarenergie

Es gab Zeiten, da hatten deutsche Unternehmen einen technischen Vorsprung vor Anbietern aus Asien. Nun aber sind die Chinesen auf dem Vormarsch. Die Kürzungen der Solarenergieförderung helfen dabei nicht grade. Fakt ist, das Interesse ist weiter vorhanden. Nur können die deutschen Firmen in der Produktion nicht mit den Chinesen mithalten. Die Folge: Im Jahr 2011 stammten 80 % der aufgebauten Solaranlagen aus dem Ausland. Ebenfalls ein Trend, der sich fortsetzt. Ein weiteres Beispiel: Ein großes Unternehmen in der Solarbranche entlässt in Sachsen-Anhalt 500 Mitarbeiter und stampft zeitgleich ein Werk für die Herstellung von Solarmodulen in Asien aus dem Boden heraus.

Lösungen gegen den wirtschaftlichen Einbruch

Zugegeben sind die Zeichen beängstigend, trotzdem nicht überraschend. Selbst ranghohe Politiker sagten bereits 2010, dass sich nicht alle Unternehmen halten könnten. Der Boom war zu groß, erst recht nach Fukushima und der damit verbunden allgemeinen Meinungsänderung bzgl. Atomstroms. Für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen sei es sogar wichtig, dass einige kleinere Firmen übernommen worden sind, so Wolfgang Hummel, Solarexperte der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft.

Wichtig sei demnach auch die Glaubwürdigkeit der Unternehmen, die Ökostrom anbieten. Eine Initiative hierfür ist das GSL Zertifikat (Grüner Strom Label). Welches Unternehmen ein solches Label besitzt, verpflichtet sich dazu kontinuierlich und nachhaltig den Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützen, z.B. mit einem Festgelegten Betrag pro veräußerte Kilowattstunde.

Windenergie – Das nächste asiatische Kapitel

Erneuerbare Energien sind also im Allgemeinen noch hoch im Kurs. Ja, es wird sogar mehr. Fukushima veränderte die Einstellung vieler Menschen. Die Nachfrage nach Ökostrom stieg enorm an. Ob Deutschland trotz der Konkurrenz aus Asien noch konkurrenzfähig bleibt, wird sich zeigen. Die Chinesen sind dabei, in die Windenergiebranche einzusteigen. Noch haben Sie nicht die nötigen technologischen Fortschritte, die Deutschland hat. Eine Windenergie Anlage aus China bringt ca. 1,5 Megawatt. Dies ist nur ein Viertel Leistung von europäischen Anlagen, aber das war bei Solaranlagen nicht anders.