Praktikum in Energie und Umwelttechnik

Die Nutzung umweltschonender Ressourcen nimmt als Thema in den deutschen Medien einen immer breiteren Raum ein. Die Gründe dafür sind ersichtlich. Raubbau an der Natur, umweltschädliche Stoffe, hohe Energiekosten und die Gefahren der Kernkraft. Die zurückliegenden Ereignisse gerade im Bezug zur Kernenergie hat die Diskussion über umweltfreundliche Techniken zur Produktion von Energie wieder belebt und auch die Politik zu noch stärkerem Handeln in dieser Richtung gezwungen.

Deutschland bietet Spitzentechnologie

Die Möglichkeiten, Energie umweltschonend zu gewinnen, sind sehr breit gefächert. Deutschland hat bereits heute die höchste Dichte an Solaranlagen auf privaten und gewerblichen Dächern in der ganzen Welt. Die Erzeugung von Energie aus Wind stellt sich schwieriger dar, ist aber mit Großanlagen zu lösen. Diese sind natürlich nicht in Wohngebieten realisierbar und sehr vom idealen Standort abhängig. Hier bietet sich unter anderem das Meer an. Sogenannte Offshoreanlagen liefern in großen Windparks vor der Küste die benötigte Energie. Windkrafträder dieser Größe benötigen das Wissen eines Ingenieurs, um installiert und betrieben werden zu können. Die Kräfte, die durch die gigantischen Windflügel entwickelt werden, müssen zu beherrschen sein. Nur dann kann auch beständig Energie produziert werden.

Es besteht großer Bedarf an Nachwuchskräften

Für ein Praktikum Hamburg oder eine andere größere Stadt aufzusuchen ist für Schüler mit einer Affinität zu technischen Anlagen eine gute Gelegenheit, in dieses Berufsfeld einen Blick zu werfen. Doch nicht nur Windkrafträder profitieren von der endlosen Energie der Meere. Es bestehen bereits viele neuartige Anwendungsmöglichkeiten zur Energiegewinnung und dem Umweltschutz. Ein weiteres Beispiel für die Ingenierskunst ist die Gewinnung von Frisch- aus Salzwasser. Die bisher eingesetzten Anlagen mit hohem Energieverbrauch werden in Zukunft von wesentlich effizienteren Geräten und Maschinen ersetzt, die auch mit Unterstützung der Sonne arbeiten. Gerade in Gebieten mit geringen Frischwasserreserven, aber einem Zugang zum Ozean bieten diese Maschinen wertvolle Hilfe. Diese Technik wird zum Teil auch in Deutschland entwickelt. Ein Praktikum zum Ingenieur für Energie und Umwelt in Hamburg ist der richtige Weg, den Beruf kennenzulernen.