Ökostrom aus Wasserkraft

Ökostrom wird immer beliebter. Da das Bewusstsein vieler Verbraucher für Themen wie Umwelt- und Klimaschutz ansteigt, entscheiden sich immer mehr Menschen für die Nutzung von Ökostrom. Damit wollen sie persönlich einen Beitrag dazu leisten, dass die Umwelt geschützt wird und das Klima sich nicht weiter erwärmt.

Was ist Ökostrom und wie wirkt sich seine Nutzung auf die Umwelt aus?

Beim herkömmlichen Strom wird die Energie entweder aus fossilen Brennstoffen oder aus der Kernenergie gewonnen. Beide Möglichkeiten der Stromgewinnung werfen jedoch erhebliche Umweltprobleme auf. Fossile Brennstoffe erzeugen oft schädliche Abgase wie beispielsweise Schwefeldioxid, das für den sauren Regen verantwortlich ist. Manche Brennstoffe, wie beispielsweise Erdgas, erzeugen zwar kaum giftige Abgase, es wird jedoch trotzdem Kohlendioxid ausgestoßen, das für den Treibhauseffekt mitverantwortlich ist. Daher stellt die Verwendung fossiler Brennstoffe in vielen Fällen ein Problem für den Umweltschutz dar, der Treibhauseffekt wird dabei immer verstärkt. Bei der Nutzung der Kernenergie entstehen zwar keine schädlichen Abgase und auch der Treibhauseffekt wird nicht verstärkt, die radioaktiven Abfälle stellen jedoch ebenfalls eine Belastung der Umwelt dar. Außerdem sind Kernkraftwerke immer ein Sicherheitsrisiko. Ökostrom hingegen verzichtet auf diese Formen der Energiegewinnung. Der Strom wird aus erneuerbaren Energien erzeugt, die keine schädlichen Abfallprodukte erzeugen und auch für den Klimaschutz eine neutrale Bilanz hinterlassen. Häufige Formen der Energiegewinnung für den Ökostrom sind die Windkraft, Solarenergie oder die Wasserkraft.

Wie funktioniert ein Wasserkraftwerk und welche Vorteile hat es?

Für das Betreiben eines Wasserkraftwerks macht der Mensch sich die Energie von Flüssen und Bächen zunutze. Diese werden für diesen Zweck aufgestaut, damit ein höherer Druck entsteht. Das Wasser wird nun durch eine Turbine geleitet. Da das Wasser einen hohen Druck hat, kann ein Generator betrieben werden, mit dem Strom erzeugt wird. Die Wasserkraft ist sehr umweltfreundlich. Es entstehen keinerlei Abgase, sodass weder die Umwelt vergiftet, noch der Treibhauseffekt verstärkt wird. Auch bei der Errichtung eines Wasserkraftwerks entstehen kaum umweltschädliche Abfallprodukte. Der einzige Nachteil der Wasserkraft ist, dass durch das Aufstauen eines Flusses ein erheblicher Eingriff in die Landschaft vorgenommen wird. Manche Anbieter für Ökostrom erzeugen diesen ausschließlich unter Nutzung der Wasserkraft. Der Kunde hat so die Möglichkeit, durch die Wahl eines solchen Stromanbieters, die äußerst saubere und effiziente Wasserkraft zu nutzen.