Fracking in Deutschland

Schon in naher Zukunft kann mithilfe des umstrittenen Fracking-Verfahrens auch in Deutschland Erdgas aus tiefer gelegenen Gesteinsschichten gewonnen werden. Aber was macht Fracking zu einem so kontroversen Thema? Was sind die Gefahren, die mit dieser Methode einhergehen? Und warum kann eine Umsetzung dennoch sinnvoll sein? Dieser Artikel versucht Antworten auf diese Fragen zu finden und ein differenziertes Bild vom „Hydraulic Fracturing“ zu zeichnen.

Fracking – Was ist das überhaupt?

Windräder und Strommasten auf Feld

Fracking in Deutschland


Das Prinzip des Frackings ist verhältnismäßig einfach und lässt sich schnell erklären. Im Vorwege werden in horizontaler Ebene Bohrungen in einer Tiefe von bis zu 3000 Metern Tiefe durchgeführt in die dann das sogenannte Fracfluid gepumpt wird. Dies ist ein Gemisch, das zu einem Großteil aus Wasser besteht und zusätzlich Sand und Chemikalien enthält und in tiefgelegene Schieferschichten gepresst wird, in denen das Erdgas gebunden ist. Hierfür ist ein hoher Druck erforderlich, der durchaus mehrere hundert Bar erreichen kann. Das Fracfluid bewirkt, dass die Schieferschichten aufbrechen und Sand die neu entstandenen Zwischenräume auffüllt. Das Gas kann so ungehindert entweichen und gewonnen werden.

Fracking – Was macht es so umstritten?

Die Hauptsorge der Kritiker gilt unserem Trinkwasser. Um die tiefgelegenen Gesteinsschichten zu erreichen, müssen auch Trinkwasserreservoirs perforiert werden und somit besteht die Gefahr, dass giftige Chemikalien des Fracfluids in das kostbare Trinkwasser gelangen. Dies wiederum kann akute oder langwierige gesundheitliche Probleme für die Bevölkerung nach sich ziehen.
Darüber hinaus müssen die Rohre, damit sie nach erfolgter Bohrung das Gas aufnehmen können, durchlöchert werden. Dies geschieht mittels kleinen Sprengungen, die nach Meinung vieler Experten in ohnehin schon gefährdeten Gebieten Erdbeben nach sich ziehen können.

Fracking – Was macht es so attraktiv?

Fracking bietet die Chance die Abhängigkeit von erdölfördernden Ländern signifikant zu verringern. Da in vielen Industrienationen noch unergründete Schiefergasbecken lagern, hoffen diese Staaten durch Fracking ein höheres Maß an Selbstversorgung zu erreichen, was ihren Energiebedarf anbelangt.

Fracking – Was ist das Fazit?

Obwohl Fracking eine unmittelbare Gefahr für die Umwelt darstellt, wird sich diese Methode der Erdgasförderung über die Jahre in immer mehr Industriestaaten etablieren. Die USA haben bereits damit begonnen und auch Deutschland wird in absehbarer damit beginnen Fracking im großen Stil einzusetzen, wenn auch hierzulande strengere Vorschriften gelten. Bis sich alternative Energiequellen durchgesetzt haben, wird deshalb auf Fracking gesetzt werden, um einen Teil des Energiebedarfs zu decken.