Diesel-Skandal: wann kommt das Ende des Verbrennungsmotors?

Zwei Jahre ist es nun schon her, dass der Diesel-Skandal bekannt wurde und die Medien über manipulierte Software in Dieselfahrzeugen berichteten. Daraus resultierten drohende Fahrverbote in deutschen Großstädten und nun während der Bundestagswahlkampf in vollem Gange ist, werden Elektroautos zum Wahlkampfthema.

Aber sind sie wirklich die bessere Alternative?

Nach Frankreich plant nun auch Großbritannien in naher Zukunft ein Verbot von Diesel- und Benzinautos und auch viele andere Länder setzen verstärkt auf E-Mobilität.
Doch Elektroautos sind nur dann eine echte Alternative zu Verbrennungsmotoren, wenn der Strom der sie antreibt zu 100% aus erneuerbaren Energien stammt.

Darüber hinaus fehlt es in Deutschland bislang an einem gut ausgebauten Netz von Ladestationen. Zumal die Akkus in Elektroautos ohnehin lange Ladezeiten benötigen und keine besonders großen Distanzen abdecken können. Lange Fahrten zum Beispiel in den Urlaub sind dann ohne sehr lange Zwischenstopps, in denen das Auto am Ladekabel hängt nicht möglich.

Was ist mit der Brennstoffzelle?
Mit Wasserstoff fahrende Autos haben beispielsweise die gleichen Vorzüge wie Elektroautos:
– sie fahren schadstofffrei
– rein elektrisch
aber:
– sie schaffen auch lange Distanzen von mehreren hundert Kilometern
– Tanken dauert nur wenige Minuten

Klingt doch nach einer weitaus besseren Alternative, oder nicht?
Automobilhersteller wie Honda, Toyota und Hyundai sind die Pioniere auf dem Gebiet und haben bereits Serienmodelle auf den Markt gebracht. Die deutsche Autoindustrie muss da noch nachziehen. Was sich letztendlich durchsetzen wird, das entscheiden Politik oder Kunden.
In jedem Fall bleibt der Kampf um den Automarkt spannend.