Das geplante Photovoltaik-Kraftwerk auf Bali

Die Insel Bali steht ja allgemein nicht in dem Ruf, sonderlich umweltfreundlich zu sein. Der an einigen Orten ausufernde Tourismus, Straßen die durch Mangrovenwälder gebaut werden, fehlende Müllentsorgung und knappes Trinkwasser durch die Pools der Hotels sind Probleme die schon lange nach Lösungen verlangen.

Langsam aber sicher setzt aber auch auf Bali ein Umdenken ein. Während in ganz Indonesien immer noch rücksichtslos alles zerstört wird, was den flächenhungrigen Palmöl- oder anderen Plantagen im Weg steht, sieht man auf Bali offenbar den Tourismus in Gefahr, wenn nicht bald etwas in Richtung Umweltschutz unternommen wird.

So gab die indonesische Regierung im März 2012 bekannt, dass es bereits Pläne zum Bau eines Photovoltaik-Kraftwerks auf Bali gibt. Um keine Zeit zu verlieren, wurde mit der konkreten Planung bereits am 9.3.2012 begonnen, in Zusammenarbeit mit Sharp, einem japanischen Elektronik-Konzern.

Lediglich ein Jahr soll die Planung und Umsetzung dauern, ein wahrlich ambitionierter Plan. Bereits während der Machbarkeitsstudie, sollen schon kleinere Pilotanlagen von 1-2 Megawatt Leistung in Betrieb gehen.

Das große Kraftwerk soll am Ende 100 Megawatt Nennleistung bringen, erreicht werden soll das durch die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Photovoltaikmodulen, sprich den bekannten Solarzellen.

In ölbetriebene Kraftwerke will die indonesische Regierung zukünftig nicht mehr investieren, es sind stattdessen weitere Kraftwerke mit erneuerbaren Energien geplant. Welche das sein werden, ist allerdings noch nicht bekannt, es bleibt zu hoffen, dass hier nicht auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird.

Denn die zerstören durch ihre Produktion derart viel Lebensraum und Waldfläche, dass der CO2-Ausstoß unterm Strich deutlich höher ausfällt als bei herkömmlicher Nutzung fossiler Brennstoffe. Speziell auf Borneo werden riesigen Flächen brandgerodet, trockengelegt und dann mit Ölpalmen bepflanzt.

Bereits bei der Brandrodung entsteht mehr CO2 als man mit dem Palmöl jemals einsparen könnte, ganz zu schweigen von den ökologischen und sozialen Folgen vor Ort. Davon bekommt man auf Bali natürlich nichts mit, dort gibt es sogar einen Nationalpark, den Taman Nasional Bali Barat und auch sonst legt man Wert auf eine zumindest dem Anschein nach intakte Ökologie.