Biogas – natürliche Alternative zu fossilen Brennstoffen

Die Wiederverwertung tierischer und pflanzlicher Abfälle für die Erzeugung von Biogas sind wichtige Themen in Zeiten knapper werdender Energiequellen. Dabei kommen Biogasanlagen sowohl im ländlichen Raum als auch in der Stadt eine wichtige Stellung zu. Es gibt verschiedene Ansätze und Modelle, eine solche Recyclinganlage mit Biomasse von Tieren und Pflanzen zu füttern und so daraus neue Energie zu gewinnen. Diese Energie kann zum Heizen, zur Stromerzeugen und für den Antrieb von Kraftfahrzeugen genutzt werden. Langfristig wird Biogas als Möglichkeit gesehen von fosssilen Brennstoffen wie Erdöl unabhängig zu werden. Als fossile Brennstoffe werden Energieträger bezeichnet, die im Erdreich seit Jahrtausenden abgelagert sind wie Kohle, Erdgas und Erdöl und deren Vorrat eines Tages aufgebracht sein wird. Biogas hingegen kommt von lebendigen Tieren sowie Pflanzen und kann jederzeit aus Fäkalien oder vergorenen Pflanzenteilen gewonnen werden.

Die Forschung beschäftigte sich bereits im 18. Jahrhundert mit der Entstehung von Biogas. Italienische und später britische Physiker waren es, die sich erstmalig wissenschaftlich damit befassten. In Deutschland war es die Erdölkrise in den 1970er Jahren, die der Erforschung von erneuerbaren Energieträgern aus biologischem Material vorantrieb. Heute ist die wissenschaftliche Erforschung von Biogas weit fortgeschritten und eine Recyclinganlage wird technisch immer weiter verfeinert und den Bedürfnissen der sich wandelnden Gesellschaft angepasst.

In der Landwirtschaft mit Viehhaltung im großen Stil fallen jede Menge methanhaltiger Fäkalien an. Methan ist ein brennbares Gas, das auch im Erdgas vorkommt. Die Exkremente der Tiere werden gesammelt und in die Biogasanlage verbracht. Auch große Mengen von Gülle und Mist werden so zu Gas verarbeitet. Ein für die Landwirtschaft positiver Nebeneffekt ist die Möglichkeit aus der verarbeiteten Gülle als Nebenprodukt hochwertigen Dünger herstellen zu können. Verarbeitet werden können auch Nutzpflanzen wie geschnittenes Weidegras oder Mais. Im städtischen Bereich dienen etwa Grünschnitt aus Parks oder die tierischen und pflanzlichen Inhalte einer Biotonne aus Privathaushalten der Wiederaufarbeitung zu Biogas.